Bericht - Rückert-Gymnasium Berlin

Logo
Rückert-Gymnasium
Rückert-Logo
Logo
Logo
Direkt zum Seiteninhalt
Austausch Caen-Berlin 2017
Die Franzosen in Berlin

Vom 6.–15.03. nahmen wir, die Klasse 8a, an einem Austausch mit Schülern und Schülerinnen aus Caen in der Normandie teil.

Die Franzosen kamen am Montagnachmittag an und wurden von uns am Flughafen Schönefeld abgeholt. Jeder fuhr mit seinem Austauschpartner zu sich nachhause und verbrachte den Rest des Tages zusammen.

Am Dienstag mussten wir dann um 7:30 Uhr mit den Austauschpartnern in der Schule sein. Die Schüler kamen für 2 Stunden in unterschiedliche Klassen, um ein wenig von unserem Schuleben mitbekommen. Danach fuhren die Franzosen zum KaDeWe und sahen sich ein bisschen von Berlin an. Um 16 Uhr kamen die Austauschpartner wieder in der Schule an. In der Wartezeit zwischen Unterrichtsschluss und der Ankunft der Franzosen spielten einige auf dem Schulhof Fußball, andere machten in der Cafeteria ihre Hausauaufgaben. Dann unternahmen wir privat etwas mit unseren Austauschpartnern. Manche gingen noch Currywurst essen, trafen sich mit anderen Deutschen und Franzosen oder gingen gleich nach Hause. Wir haben immer darauf geachtet, dass die Austauschschüler Spaß bei der Aktivität hatten, die wir mit ihnen unternahmen.

Die nächsten beiden Tage brachten wir die Franzosen um 7:45 Uhr in Raum 106 und gingen zu unserem eigenen Unterricht. Der Ablauf war der gleiche wie am Vortag: Die Franzosen machten etwas in Berlin und wurden schließlich von uns in der Schule abgeholt. Dann wurde wieder etwas unternommen oder man ging direkt nach Hause.

Am Freitag unternahm die Klasse mit den Austauschschülern einen Ausflug zum Schloss Charlottenburg. Dort bekamen die Deutschen und die Franzosen getrennte Führungen: die Franzosen auf Französisch und die Deutschen auf Deutsch. Nach diesem Ausflug sind viele noch zum Kudamm gefahren, da die Franzosen Souvenirs kaufen wollten.

Am Wochenende nutzen viele das schöne Frühlingswetter: Sie trafen sich im Park am Gleisdreieck, gingen Shoppen oder unternahmen ganz andere Sachen. Am Sonntag trafen sich viele auf dem Tempelhofer Feld.

Montag und Dienstag ging es weiter wie an den anderen Wochentagen. Naja fast. Montagabend bekamen wir die Info, dass die Franzosen nicht fliegen werden können!

Vorgesehen war, dass die Schüler und Schülerinnen Dienstagnachmittag nach Hause fliegen. Da aber in dieser Zeit Streik am Flughafen Schönefeld war, ging das nicht. Also mussten wir sie Mittwochfrüh zum Südkreuz bringen. Vom Hauptbahnhof fuhren sie dann mit dem Zug über Frankfurt nach Paris. Von dort nahmen sie den Bus nach Caen. Die Austauschschüler bekamen viel Essen von ihren Gastfamilien mit, da sie 14 Stunden Fahrt vor sich hatten. Unsere beiden Austauschpartnerinnen freuten sich total, dass sie noch einen Tag länger bleiben durften, hatten aber beide keine Lust auf die lange Fahrt.
Nach dieser schönen aber auch sehr anstrengenden Zeit waren wir alle sehr kaputt und mussten erst mal den Schlaf nachholen, denn wir verloren hatten. Insgesamt hat der Austausch gut geklappt. Bei manchen besser, bei manchen weniger gut.

Ein Artikel von Alma und Charlotte aus der Klasse 8a

10825 Berlin    Mettestr. 8    (030) 90 277 71 73
Zurück zum Seiteninhalt