Fachbereich Geografie - Rückert-Gymnasium Berlin

Logo
Rückert-Gymnasium
Rückert-Logo
Logo
Logo
Direkt zum Seiteninhalt
Fachbereich Geographie
Stand: Dezember 2018

Fachleitung: Frank Dylong | Unterrichtende Kollegen und Kolleginnen: Frau Dr. Darius-Nussbaum, Frau Moeller, Frau Schwab, Herr Dr. Balke, Herr Hoffmann, Herr Sperling, Herr Dylong.

„Was ist das für ein dickes Buch?“ sagte der kleine Prinz, „was machen Sie da?“
„Ich bin Geograph“, sagte der alte Herr.
„Was ist das, ein Geograph?“
„Das ist ein Gelehrter, der weiß, wo sich die Meere, die Ströme, die Städte, die Berge und die Wüsten befinden.“
„Das ist sehr interessant“, sagte der kleine Prinz.
„Endlich ein richtiger Beruf!“ (Der kleine Prinz, A. de Saint-Exupéry, Kap. 15)

  • Bedrohung von Lebensräumen (Erdbeben, Tsunamis, Vulkanausbrüche; Abholzung der Wälder, Klimawandel)
  • Endlichkeit fossiler Energien und erneuerbare Energien
  • Bedeutungswandel von Standortfaktoren
  • Stadtentwicklung, Stadtstrukturen und nachhaltige Stadtentwicklung; Gentrifizierung, Suburbanisierung, Desurbanisierung, Reurbanisierung
  • Problemgebiet Ländlicher Raum?
  • Globalisierung
  • unterschiedliche Entwicklungssituation von Ländern in der „Einen Welt“
  • neue Dienstleistungen für Wirtschafts- und Beschäftigungsstrukturen (z. B. die Entwicklung von start-up Unternehmen in Berlin)
  • Demographischer Wandel/lokale und globale Migration
  • Landgrabbing – eine neue Form des Kolonialismus?
  • Belastbarkeit und Schutz von Ökosystemen (z.B. Antarktis, Weltmeer)

All das ist Geographie!

Der Geograph ist also Spezialist für’s Ganze? Sicherlich.

Unsere Erde, auf der wir und von der wir  leben, ist somit Gegenstand des Unterrichts. Geographie ist, wo wir sind und wo wir sind, ist Geographie.

Dort, wo der Mensch lebt, verändert er den Raum, greift in die Umwelt ein, verändert sie.

Wo macht der Mensch das? Was findet der Mensch in dem Raum, in dem er lebt und den er verändert, vor? Wie sieht die zukünftige Entwicklung für diesen Raum aus? Welche Folgen sind zu erwarten? Ist das Verhalten nachhaltig? Trotz aller Diskussion – wir wollen diese Fragen stellen.

Die Geographie beschreibt, analysiert und bewertet die Zusammenhänge im Spannungsfeld zwischen Gesellschaft, Natur/Umwelt/Technik und Wirtschaft in einer zunehmend globalisierten, aber auch regionalisierten und fragmentierten Welt.

Auftretende Probleme haben mittlerweile globalen und regionalen Charakter (Klimawandel, globale Migrationsströme).

Das Fach Geographie am Rückert-Gymnasium

Die Schulgeographie versucht nun,  Hilfestellung anzubieten, um Schülerinnen und Schülern Kompetenzen zum räumlichen Orientierungswissen  in einer sich ständig verändernden Welt zu vermitteln.

Aber auch das Erlernen von Kompetenzen und Erkenntnissen zu physisch-geographischen Aspekten (z.B. Entwicklung der Erde/Plattentektonik; Entwicklung von Böden; Klimaentwicklung; u.a.m.), zur Wirtschafts- und Sozialgeographie, zum Verständnis für die Notwendigkeit von Kooperation (internationaler Handel) sind Themen des Unterrichts.

Insbesondere im Fach Geographie wird die berechtigte didaktische Forderung nach Gegenwartsbezug und Zukunftsbedeutsamkeit des zu unterrichtenden Stoffes in der politischen Bildung konkret und räumlich thematisiert und auf alle Ebenen (lokal, regional, national und global) umgesetzt. So erhalten die Schülerinnen und Schüler ein gegenwartsnahes und räumlich differenziertes Bild unserer Erde. Das Erlernen fachspezifischer Kompetenzen (siehe hierzu auch Rahmenlehrplan Berlin) wird anhand konkreter Beispiele aus verschiedenen Teilräumen der Erde durchgängig von Klasse 5 bis zum Abitur geübt (siehe hierzu das schulinterne Curriculum).

Unterricht im Wahlpflichtfach Geographie und in  Leistungskursen sind dabei nur ein Teil des Kanons des Faches Geographie am Rückert-Gymnasium.

Verständnis und Verantwortungsbewusstsein für eine „lebenswerte“ Welt sollen entwickelt werden; dabei wird besonders auf die Verklammerung der unterschiedlichen Sphären Wert gelegt („Erde als System“) - gleichzeitig soll aber auch auf die Problematik aufmerksam gemacht werden, dass die Umsetzung gut gemeinter Konzepte durch die Politik  nicht immer frei von Spannungen ist.

„Es ist nichts, was den geschulten Verstand mehr kultiviert und bildet, als Geographie“, I. Kant

Im bilingualen deutsch-französischen Bildungsgang kommt der Geographie noch eine andere Bedeutung zu – sie wird in französischer Sprache unterrichtet und ist damit Teil der „délivrance simultanée du bac et de l’Abitur“ (Doppelqualifikation AbiBac). Geographie wird mit Beginn der 7. Klasse bis in die Oberstufe (einschließlich Q-1/ Q-2) in französischer Sprache unterrichtet.

Exkursionen innerhalb Berlins, Klassen- und Kursfahrten (siehe hierzu Beiträge auf der Homepage der Schule), Teilnahme an Wettbewerben und Kontakte zu außerschulischen Institutionen sollen zusätzlich zur Arbeit im Klassenraum den Schülerinnen und Schülern Zugangsmöglichkeiten zum Fach eröffnen.

Neu angelaufen ist ein klassenübergreifendes Projekt im bilingualen Unterricht zu ausgesuchten Hafenstädten in Frankreich. In Anlehnung an die Ausstellung im DHM „Europa und das Meer“ arbeiten zwei achte Klassen gemeinsam im bilingualen dt.-frz. Zug sowohl in histoire als auch in géo an diesem Projekt. Die Ergebnisse werden am Tag der Offenen Tür und am deutsch-französischen Tag (22.1.) präsentiert.

Seit Jahren finden außerdem ausgewählte Fachvorträge zu geographischen Fragestellungen statt. Es handelt sich hierbei um eine Kooperationsveranstaltung der GeoUnion Alfred-Wegener-Stiftung, des Verbandes Deutscher Schulgeographen e.V. (VDSG) - Landesverband Berlin und dem Rückert-Gymnasium. Hochschuldozentinnen und -dozenten (FU, TU, HU, FHS) stellen aktuelle Forschungsergebnisse aus ihren Fachgebieten vor. Allen Vorträgen ist gemein, dass auch immer ein aktueller Bezug zum Rahmenlehrplan Geographie gewährleistet ist und somit auch eine zusätzliche Vorbereitung für die Abiturprüfung darstellt.

Diese Veranstaltungen sind auch für andere Schülergruppen anderer Schulen und der an der Geographie interessierten Öffentlichkeit offen.

Die modern eingerichteten Fachräume (ausgestattet mit interaktiven Whiteboards – elektronischen Tafeln , Beamer, PC, geogr. Software) ermöglichen den Zugriff auf das Internet, das durchaus Teil des Unterrichts sein kann. So sind sowohl die Digitalen Medien als auch die konventionellen Medien (Atlas, Buch, Wandkarte) fester Bestandteil des Unterrichts. Moderne Arbeitsformen (Gruppenarbeit; Binnendifferenzierung; Individualisierung des Lernens, Projektarbeit - Kartierungen) runden das Lernen ab.

Auch das Sprachbildungskonzept und die Ausarbeitungen zum Medienkonzept finden selbstverständlich ihren Niederschlag im Geographieunterricht.

„Et il jeta un coup d’œil autour de lui sur la planète du géographe. Il n’avait jamais vu encore une planète aussi majestueuse.” (A. de Saint-Exupéry, Le petit prince, XV)

F. Dylong, Fachleitung Geographie
10825 Berlin    Mettestr. 8    (030) 90 277 71 73
Zurück zum Seiteninhalt