Bericht - Rückert-Gymnasium Berlin

Logo
Rückert-Gymnasium
Rückert-Logo
Logo
Logo
Direkt zum Seiteninhalt
Bericht von der Skifahrt 2019

Freitag, 15. Februar 2019, 21 Uhr. 24 Schüler und drei Lehrer warten auf den Bus, der sie nach Zell am Ziller ins Zillertal in Österreich bringen soll. Dann geht es endlich los. Nach einer etwa achtstündigen Fahrt über Nacht, kommen wir gegen 6:30 Uhr an der Jugendherberge an, die für die nächste Woche unsere Unterkunft sein wird: der Kirchwirt.                                                

Auch wenn einige enttäuscht sind, dass wir nicht sofort Skifahren gehen, ist es doch gut, dass wir den Samstag Zeit haben, uns von der Fahrt zu erholen, unsere Zimmer einzurichten und die Gegend zu erkunden (vor allem den Spar um die Ecke, die österreichische Variante von Edeka).

Am Sonntag treffen wir uns dann nämlich bereits früh am Morgen zum Frühstück, um danach den Bus zu nehmen, der uns zur Gondel bringt. Oben auf dem Berg angekommen, werden wir dann erst einmal in Anfänger und Fortgeschrittene unterteilt. Für Letztere geht es dann auch gleich los auf die Pisten. Da bei den Anfängern viele das erste Mal auf Skiern stehen, machen wir zunächst ein paar Übungen zur Eingewöhnung. Den restlichen Skitag verbringen wir dann bei schönstem Wetter am Babyhang (eine sehr flache Piste für Anfänger). Gegen 16 Uhr geht es dann zurück ins Tal. Nach dem Abendessen beginnt die erste Theorieeinheit. Müde sind die meisten noch nicht, weshalb der Abend auf den Zimmern noch etwas verlängert wird.     
                                                                             
Die nächsten Skitage verlaufen ähnlich wie der Sonntag, nur dass die Anfänger inzwischen von den kurzen Snowblades auf normale Skier umgestiegen sind und sich von der leichtesten, der blauen Piste schon mal auf die roten, also die mittelschweren Pisten gewagt haben. Zudem erwartet uns am Dienstag nach dem Abendessen anstatt der Theorie eine Überraschung: Wir gehen Nachtrodeln!

Nach den ersten Tagen der Eingewöhnung dienen die restlichen Tage dann der Vorbereitung sowohl auf die praktische als auch auf die theoretische Prüfung am Freitag. Der Spaß kommt dabei natürlich nicht zu kurz: Damit Anfänger und Fortgeschrittene nicht immer getrennt voneinander fahren, bilden wir jeweils am Mittwoch- und am Donnerstagnachmittag gemischte Gruppen, in denen die Fortgeschrittenen den Anfängern noch einmal individuellere Tipps geben können.

Am Freitag ist das Wetter dann nach sechs Tagen mit strahlendem Sonnenschein das erste Mal nicht so gut. Die Praxisprüfung machen wir trotzdem. Nachmittags geht es dann ans Packen, da am nächsten Tag bereits die Abreise bevorsteht.

Nach der zwölfstündigen Fahrt am Samstag sind dann zwar alle froh, wieder in ihren eigenen Betten schlafen zu können, aber auch etwas traurig, da wir eine wirklich schöne Zeit hatten und uns auch als Gruppe ganz neu kennengelernt haben. Insgesamt war die Skifahrt eine tolle Erfahrung, die ich jedem in der 11. Klasse weiterempfehlen würde.

Begleitet wurde die Fahrt von Frau Graßhoff, Frau Graf und Herrn Ebke.

Teresa Schieberlein

10825 Berlin    Mettestr. 8    (030) 90 277 71 73
Zurück zum Seiteninhalt